Alle blühen auf: Saatgut für insektenfreundliche Gärten abholen

Veröffentlicht am: 04.04.2022
Samentüten Märkischer Kreis

Der Frühling ist da und damit auch die Lust auf einen farbenfrohen Garten. Ab dem 4. April können sich alle Interessierten ein Samentütchen an der Bürgerinfo des Neuenrader Rathauses, in den Bürgerbüros des Märkischen Kreises und der dazugehörigen Städte und Gemeinden abholen.

Die Samentütchen enthalten eine naturnahe Honigpflanzenmischung mit Kulturpflanzen und weiteren Wildarten, die insbesondere Wild- und Honigbienen zusätzlichen Pollen und Nektar bieten. Vor allem im ersten Jahr blühen die Kulturpflanzen. Aber auch in den folgenden Jahren sichern die Wildarten einen langjährigen Erfolg bei der Begrünung.

Gärten, Balkone und auch Grün- und Freiflächen bergen enorme Potentiale für die biologische Vielfalt in Deutschland. So betont Landrat Marco Voge: „Nicht nur wir Menschen genießen die farbenfrohen Pflanzen, sondern auch Insekten freuen sich über die bunten Blumen, die ihnen eine wichtige Nahrungsgrundlage bieten.“

Über die Untere Naturschutzbehörde hat der Märkische Kreis daher bereits in der Vergangenheit das Anlegen von Blühstreifen in der Landwirtschaft unterstützt. „Nun können auch Privatgärten einen kleinen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten“, so der Fachdienstleiter Umwelt, Dr. Johannes Osing. Er bittet darum, die Mischungen auch ausschließlich hier zu verwenden, da das Ausbringen von Saatgut in der freien Natur dem Naturschutzrecht unterliegt.

Zur Saatgutmischung: Die mehrjährige Mischung enthält u.a. Ringelblume, Malve, Schafgarbe, Wiesen-Margerite, Spitzwegerich, Kornblume und Klatschmohn. Die Aussaat ist von April bis Juni möglich. Bei durchgehender Feuchtigkeit dauert die Keimung ca. vier bis fünf Wochen.

Zum Hintergrund: Insekten machen 70% aller Tierarten aus, gelten zu der weltweit artenreichsten Gruppe aller Lebewesen und sind damit ein wesentlicher Bestandteil der biologischen Vielfalt. Sie übernehmen eine entscheidende Funktion bei der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen, sodass mehr als drei Viertel der weltweit angebauten wichtigsten Nahrungspflanzen zumindest teilweise auf eine Befruchtung durch Insekten angewiesen sind. Ohne Wild- und Honigbienen gäbe es beispielsweise kein Obst, kein Gemüse und auch keine Blumen, sodass sie die Erträge in Landwirtschaft und Gartenbau sichern und steigern. Aber auch sonst erfüllen Insekten bedeutende ökologische Funktionen in Nahrungs- und Stoffkreisläufen. Pflanzen und Insekten sind ein eingespieltes Team, sodass jede Pflanze eine Funktion und jedes Insekt seine Vorlieben hat. Darum sind auch alle Bestandteile der Pflanze wichtig für die Insekten, indem neben Nektar und Pollen auch die Stängel und Blätter für den Nestbau oder als Futter genutzt werden.

Jedoch ist durch die Klimaveränderungen, einen Strukturwandel in der Landwirtschaft und gebietsfremde Feinde und Konkurrenten die Artenvielfalt der Insekten sowie deren Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen. Vor allem die Honigbiene und ihre wilden Schwestern sind durch tödliche Seuchen, dem Verlust von Lebensraum und Nervengiften in Ackerpflanzen bedroht. 

Mit dem eigenen Garten lässt sich somit ein kleiner Beitrag leisten, den Genpool und Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten zu erhalten und zu pflegen.